Junge liest ein Buch.

Grauer Star: ein Fall für concordiaMed

Diagnose Grauer Star: Herr B. soll operiert werden. Nach dem Termin bei seinem Augenarzt hat Herr B. noch viele offene Fragen. Soll er sich mit dem Laser operieren lassen? Welche Linsen wären für ihn am besten?

Diagnose Grauer Star: Der Augenarzt untersucht die Augen eines Mannes. Im heutigen Fall von concordiaMed geht es um den Grauen Star, auch Katarakt genannt, wie er sich operativ behandeln lässt und welche Kosten die Grundversicherung übernimmt. Unsere Checkliste hilft Betroffenen, sich auf das Gespräch mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt vorzubereiten. Haben auch Sie eine medizinische Frage? concordiaMed, die 24-Stunden-Gesundheitsberatung der CONCORDIA, ist telefonisch für Sie da.

Herr B., 73 Jahre, ruft am Dienstagnachmittag bei concordiaMed an: Ich komme soeben von meinem Augenarzt, der mich demnächst wegen meines Grauen Stars operieren wird. Nun soll ich mich für eine Operationsmethode und für passende Linsen entscheiden und habe erfahren, dass ich eventuell recht hohe Kosten selbst zahlen muss.
 
Fachberaterin concordiaMed: Wird die Operation nach der Standardmethode – also per Ultraschall – vorgenommen, zahlt die Grundversicherung die Kosten. Bei der teureren Operation mit einem Laser übernehmen Sie die Kosten, die über die Standardmethode hinausgehen.
 
Herr B.: Mein Arzt hat aber gesagt, mit dem Laser könne man präziser schneiden. Wäre das qualitativ nicht viel besser?
 
Fachberaterin: Nein. Beide Methoden sind sehr gut und bei beiden ist die Komplikationsrate sehr klein. Es gibt bis jetzt noch zu wenige Studien, um zu beweisen, dass die teure, neue Lasermethode in dieser Beziehung wirklich besser ist als die bisherige Methode.
 
Herr B.: Mein Arzt hat mir Speziallinsen empfohlen, bei denen müsste ich dann wohl auch draufzahlen. Warum vergütet die Krankenkasse diese Linsen denn nicht?
 
Fachberaterin: Die Grundversicherung bezahlt für medizinisch notwendige Leistungen, aber nicht für Komfortleistungen. Deshalb vergütet sie den Preis für die Standardlinsen. Wenn Sie sich aus Komfortgründen für Speziallinsen entscheiden, sind Sie verpflichtet, den Preisunterschied selbst zu zahlen. Zu diesen Speziallinsen gehören beispielsweise die Multifokallinsen. Ähnlich wie Gleitsichtbrillen ermöglichen sie scharfes Sehen über einen grösseren Bereich. Beachten Sie bitte auch, dass je nach Vorerkrankungen, zum Beispiel bei Diabetes, das Operationsergebnis weniger gut ausfallen kann als gewünscht. Fragen Sie Ihren Arzt, welches Ergebnis Sie je nach Linse und entsprechend Ihrer gesundheitlichen Situation erwarten dürfen. Wenn Sie später immer noch unsicher sind, steht es Ihnen frei, noch einen anderen Augenarzt um seine Meinung zu bitten.
 
Herr B.: Danke vielmals für die Auskünfte. Ich werde dies alles nochmals mit meinem Arzt besprechen.
 

Checkliste: Die Möglichkeiten einer Katarakt-OP

Leiden Sie unter dem Grauen Star (Katarakt) und möchten sich nun operieren lassen? Dann nutzen Sie unsere Checkliste. Sie hilft Ihnen, sich auf das Gespräch mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt vorzubereiten, damit wichtige Fragen beantwortet werden, bevor Sie sich entscheiden.

Lassen Sie sich nicht drängen!

Bevor Sie sich für eine Operationsmethode oder Linse festlegen, erkundigen Sie sich bei Ihrer CONCORDIA-Agentur oder -Geschäftsstelle nach der Höhe der zu erwartenden Kostenbeteiligung.

Patienteninformation: Was ist der Graue Star?

Beim Grauen Star, auch Katarakt genannt, wird die Linse im Auge trübe. Bei fortgeschrittener Linsentrübung sieht die Pupille der erkrankten Person grau aus, die oder der Betroffene hat auch oft einen starren Blick ­– so erklärt sich der Name «Grauer Star».

Diese Augenkrankheit tritt typischerweise im zunehmenden Alter auf. Sie kann nur durch eine Operation behandelt werden. Ist die Linse zu stark getrübt, muss man sie operativ gegen eine neue Linse austauschen. Schweizweit wird der Eingriff über 100'000 mal pro Jahr durchgeführt.

Der Graue Star (Katarakt) macht sich meist ab dem 60. Lebensjahr bemerkbar. Folgende Faktoren können die Krankheit hervorrufen oder begünstigen:

  • Alter
  • Augenerkrankungen und Fehlsichtigkeit
  • Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes)
  • UV-Strahlen des Sonnenlichts
  • Medikamenteneinnahme (z. B. Kortison)
  • Rauchen, Alkoholkonsum
  • Verletzungen am Auge

Häufig suchen Betroffene einen Augenarzt auf, weil sich ihre Kurzsichtigkeit verschlechtert hat. Weitere typische Symptome und mögliche Hinweise auf die Erkrankung sind:

  • Lichtempfindlichkeit und verstärktes Blendungsempfinden
  • unscharfes Sehen
  • verminderte Kontraste
  • Nachlassen der Farbintensität

Wird der Graue Star nicht behandelt, droht die Erblindung. Und wann sollten sich die Betroffenen operieren lassen? In der Regel dann, wenn sich die Betroffenen in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen. Bei der Operation wird die trübe Linse durch eine klare Linse aus Kunststoff ersetzt.

Die Operation kann mit der Standardmethode (mittels Ultraschall) oder mit der Lasermethode durchgeführt werden. Unsere Checkliste zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile auf.

Die Wahl der Kunstlinse

Vor der Operation müssen Sie sich entscheiden, welche Linse sich für Ihre persönliche Situation am besten eignet. Ihre Antworten zu folgenden Fragen helfen Ihnen dabei, zusammen mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt eine gute Wahl zu treffen:

  • Macht es Ihnen etwas aus, bei gewissen Tätigkeiten (Lesen, Autofahren, usw.) eine Brille zu tragen?
  • Ist Ihnen absolute Brillenfreiheit nach der Operation sehr wichtig für Ihre Lebensqualität?
  • Ist gutes Sehen bei Dämmerung und nachts, vor allem beim Autofahren, von erheblicher Bedeutung für Sie?
  • Arbeiten Sie viel am Computer?

Welche Linsen gibt es?

Lassen Sie sich gut beraten, welche Linse sich für Sie am besten eignet.

  • Monofokallinsen (Einstärkenlinsen/Standardlinsen): Eine Lesebrille ist weiterhin notwendig. Es besteht bei diesen Linsen auch die Option der Monovision, bei der jedes Auge auf eine unterschiedliche Distanz eingestellt wird. Die Kosten für die Linsen zahlt die Grundversicherung.
  • Multifokallinsen (Mehrstärkenlinsen): Es ist keine zusätzliche Brille notwendig. Diese Linsen sind jedoch nicht für Nachtautofahrende geeignet (z. B. Taxifahrerin, -fahrer). Die Preisdifferenz zur Standardlinse (Monofokallinse) übernimmt die Patientin oder der Patient.
  • Torische Linsen: Diese Linsen eignen sich für Betroffene, bei denen eine gewisse Hornhautverkrümmung vorliegt. Eine Lesebrille ist weiterhin notwendig. Die Preisdifferenz zur Standardlinse übernimmt die Patientin oder der Patient.

Haben Sie Fragen zu medizinischen Themen?

concordiaMed ist die medizinische 24-Stunden-Gesundheitsberatung der CONCORDIA. Ausgewiesene Fachpersonen beraten Sie am Telefon bei allen Fragen und Problemen rund um Krankheit, Unfall, Prävention und Mutterschaft. Auch bei Notfällen im Ausland hilft concordiaMed gerne weiter. Für CONCORDIA-Versicherte ist die Beratung kostenlos.